Verfahren gemäß § 107 Wasserrechtsgesetz - Anberaumung mündlicher Verhandlungen ( am 03.10.2018 )

Wassergemeinschaft Paulberg, KG Ardagger Stift

Die Wassergemeinschaft Paulberg, vertreten durch Herrn Johann Naderer, hat mit Antrag vom 19.8.2016, zuletzt unter Vorlage von Projektunterlagen, erstellt von der Henninger & Partner GmbH in 3500 Krems, datiert mit 27.7.2018, um die Erteilung der wasserrechtlichen Bewilligung für die Erweiterung der Wasserversorgungsanlage (Postzahl AM 189) durch Errichtung und Betrieb eines Bohrbrunnens auf dem Grundstück Nr. 995, KG Ardagger Stift, angesucht.
Zur Postzahl AM 189 wurde im zuletzt erteilten Bewilligungsbescheid vom 1.10.1980, 9-W-80124, Herrn und Frau Hermann und Hermine Heiß, Paulberg 55 (jetzt Paulberg 6), Engelbert und Johanna Rafetseder, Paulberg 54 (jetzt Paulberg 7) und Johann und Friederike Naderer, Paulberg 57 (jetzt Paulberg 3), die wasserrechtliche Bewilligung für die Änderung und Erweiterung der bestehenden Wasserversorgungsanlage erteilt. Das Wasserbenutzungsrecht wurde dabei an das Eigentum der Grundstücke Nr. 84/1, 83 und 1029/3, alle KG Ardagger Stift, gebunden. Die ggst. Wasserversorgungsanlage wird aus 2 Quellen auf Grundstück Nr. 2142, KG Kollmitzberg und Grst. Nr. 2177/3, KG Kollmitzberg, gespeist und wurde in der Bewilligung ua. auch der Versorgungskreis auf drei weitere Liegenschaften (Paulberg 53 –Karl und Maria Eder, Paulberg 58 - Josef und Maria Leimhofer und Paulberg 56 – Franz und Maria Ebner) erweitert. Der Gesamtwasserbezug wurde in der Bewilligung wie folgt festgelegt:
Der gesamte max. Tagesbedarf an Trink- und Nutzwasser beträgt für die Wasserberechtigten 12,0 m³, für die Wasserbezieher 8 m³. Diesem steht eine mittlere Schüttung der beiden Quellen von insgesamt 14,4m³ + 7,2m³ = 21,6 m³ täglich gegenüber. Laut dem nunmehr eingereichten Projekt ist folgende Erweiterung vorgesehen:
- Errichtung eines Bohrbrunnens mit einer Tiefe von 89 m, Bohrdurchmesser DN 220, auf Grst.Nr. 995, KG Ardagger Stift, (Eigentümer: Josef Heiß) mit einer Entnahmemenge von 0,28 l/s bzw. 1,0 m³/h bzw. 24 ³/d bzw. 4868 m³/a.
- Errichtung von insgesamt 46 lfm Wasserleitung, mit DN ¾“ bis DN 5/4“ sowie den erforderlichen Hausanschlüssen.
- Errichtung einer Aufbereitungsanlage zur Eisen- und Manganentfernung, sowie zur Desinfektion, aufgestellt in einem beheizbaren Container auf Grundstück Nr. 995, KG Ardagger Stift. Die Aufbereitungsanlage besteht aus einer Filteranlage, sowie aus einer zertifizierten UV-Anlage, der Type Xylem Spektron 3. Ebenso ist die Erweiterung des Versorgungskreises durch Einbeziehung der Liegenschaft Johann und Erika Naderer, Paulberg 4, 3321 Ardagger Stift, vorgesehen. Diese Liegenschaft wurde auch bisher schon mitversorgt, diese Versorgung wurde jedoch bis dato nicht bescheidmäßig erfasst. Der neue Bohrbrunnen dient vorrangig zur Erhöhung der Versorgungssicherheit. Die bestehende Quellfassung und der Hochbehälter mit einem Speichervolumen von rd. 61 m³ sollen weiterhin genutzt werden. Die Aufbereitungsanlage ist nach dem Hochbehälter geschaltet, sodass diese sowohl das Brunnenwasser und das Quellwasser desinfiziert und behandelt.
Ad. Pumpversuch:
Zur Ermittlung der Ergiebigkeit des Bohrbrunnes und zur Beurteilung der Auswirkungen auf die nächst gelegenen fremden Wasserrechte wurde bereits ein etwa 29 Tage dauernder Pumpversuch durchgeführt. Bei diesem konnte ermittelt werden, dass sich bei einer Entnahmemenge von 0,28 l/s bzw. 1 m3/h ein Beharrungszustand des Brunnen-wasserspiegels einstellt, der über mehrere Tage gehalten werden konnte.
Die Bezirkshauptmannschaft Amstetten beraumt hierüber eine Augenscheinsverhandlung für Mittwoch, den 3. Oktober 2018, an.
Treffpunkt: 9:00 Uhr Gemeindeamt der Marktgemeinde 3321 Ardagger, Markt 55

Hinweis

Bitte beachten Sie

  • Lassen sich Teilnehmer bei der Verhandlung vertreten, müssen die Vertreter eigenberechtigt und zur Abgabe von Erklärungen ermächtigt sein.
  • Bevollmächtigter/Bevollmächtigte kann eine eigenberechtigte natürliche Person, eine juristische Person oder eine eingetragene Personengesellschaft sein. Personen, die unbefugt die Vertretung anderer zu Erwerbszwecken betreiben, dürfen nicht bevollmächtigt werden.
  • Ihr Bevollmächtigter/Ihre Bevollmächtigte muss mit der Sachlage vertraut sein und sich durch eine schriftliche Vollmacht ausweisen können. Die Vollmacht hat auf Namen oder Firma zu lauten.
  • Eine schriftliche Vollmacht ist nicht erforderlich,

    • - wenn Sie sich durch eine zur berufsmäßigen Parteienvertretung befugte Person (zB einen Rechtsanwalt/eine Rechtsanwältin, einen Notar/eine Notarin, einen Wirtschaftstreuhänder/eine Wirtschaftstreuhänderin oder einen Ziviltechniker/eine Ziviltechnikerin) vertreten lassen,
      - wenn Ihr Bevollmächtigter/Ihre Bevollmächtigte seine/ihre Vertretungsbefugnis durch seine/ihre Bürgerkarte nachweist,
      - wenn Sie sich durch uns bekannte Angehörige (§ 36a des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991 – AVG), Haushaltsangehörige, Angestellte oder durch uns bekannte Funktionäre/Funktionärinnen von Organisationen vertreten lassen und kein Zweifel an deren Vertretungsbefugnis besteht oder
      - wenn Sie gemeinsam mit Ihrem/Ihrer Bevollmächtigten zu uns kommen.

  • Als sonst Beteiligter/Beteiligte beachten Sie bitte, dass Sie Ihre Parteistellung verlieren, soweit Sie nicht spätestens am Tag vor Beginn der Verhandlung während der Amtsstunden bei der Behörde oder während der Verhandlung Einwendungen erheben. Außerhalb der Verhandlung schriftlich erhobene Einwendungen müssen spätestens am Tag vor Beginn der Verhandlung bis zum Ende der Amtsstunden bei uns eingelangt sein.
  • Außer in der Verhandlung können mündliche Einwendungen bis zum Tag vor der mündlichen Verhandlung während der Parteienverkehrszeiten bei der Bezirkshauptmannschaft Amstetten erhoben werden.
  • In die Projektunterlagen können Sie ebenfalls während der Parteienverkehrszeiten bei der Bezirkshauptmannschaft Amstetten einsehen.
  • Wenn Sie jedoch durch ein unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis verhindert waren, rechtzeitig Einwendungen zu erheben und Sie kein Verschulden oder nur ein minderer Grad des Versehens trifft, können Sie binnen zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses, das Sie an der Erhebung von Einwendungen gehindert hat, jedoch spätestens bis zum Zeitpunkt der rechtskräftigen Entscheidung der Sache, bei der Bezirkshauptmannschaft Amstetten Einwendungen erheben. Diese Einwendungen gelten dann als rechtzeitig erhoben. Bitte beachten Sie, dass eine längere Ortsabwesenheit kein unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis darstellt.


Rechtsgrundlagen
§ 107 Wasserrechtsgesetz, §§ 40 - 44 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991 - AVG

Weiterführende Informationen

Bezirkshauptmannschaft AmstettenE-Mail: post.bham@noel.gv.at
Tel: 07472 9025, Fax: (0 74 72) 9025-21000
3300 Amstetten, Preinsbacher Straße 11
Letzte Änderung dieser Seite: 22.11.2016
© 2018 Amt der NÖ Landesregierung