Impfpflicht

Um die Corona-Pandemie erfolgreich zu bekämpfen und das österreichische Gesundheitssystem zu schützen, wurde am 20. Jänner 2022 vom Nationalrat das COVID-19-Impfpflichtgesetz beschlossen.

Aufgrund der geänderten Umstände durch das Auftreten der Omikron-Variante wurde die COVID-19-Impfpflicht vorrübergehend ausgesetzt. Im Mai 2022 erfolgt eine erneute Evaluierung durch eine unabhängige Kommission.

Die Impfpflicht erfüllt, wer über einen gültigen Impfstatus gegen COVID-19 verfügt. Über einen gültigen Impfstatus gegen COVID-19 verfügt, wer sich einer Erstimpfung und innerhalb bestimmter Impfintervalle einer Zweitimpfung bzw. einer Drittimpfung unterzogen hat.

Für Personen, die sich vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder vor Eintritt der Impfpflicht

  • mindestens drei Impfungen gegen COVID-19 unterzogen haben oder
  • nach einer bestätigten Infektion mit SARS-CoV-2 mindestens zwei Impfungen gegen COVID-19 unterzogen haben, wenn die Erstimpfung innerhalb von 180 Tagen ab dem Tag der Probenahme erfolgt ist,

gilt die Impfpflicht als erfüllt.

Personen, die noch keine Impfserie begonnen haben, haben sich

  • einer Erstimpfung,
  • innerhalb von 65 Tagen nach der Erstimpfung einer Zweitimpfung und
  • innerhalb von 190 Tagen nach der Zweitimpfung einer Drittimpfung

zu unterziehen.

Personen, die eine Impfserie zwar schon begonnen aber noch nicht abgeschlossen haben, haben sich innerhalb bestimmter Fristen gemäß § 4 der COVID-19-Impfpflichtverordnung einer weiteren Impfung zu unterziehen. 

Nähere Informationen zur COVID-19 Impfpflicht können Sie auf der Webseite des Gesundheitsministeriums finden. 


Impfpflichtbefreiung

Die Impfpflicht besteht nicht für:

  1. Schwangere,
  2. Personen, die nicht ohne konkrete und ernstliche Gefahr für Leben oder Gesundheit mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gemäß § 2 Z 3 COVID-19-IG geimpft werden können. Das sind jedenfalls Personen mit folgenden medizinischen Indikationen:
    1. Allergie beziehungsweise Überempfindlichkeit gegen einzelne Inhaltsstoffe, die in allen zentral zugelassenen und in Österreich verfügbaren COVID-19-Impfstoffen enthalten sind,
    2. akuter Schub einer schweren inflammatorischen Erkrankung oder Autoimmunerkrankung bis zur Stabilisierung des Krankheitszustandes,
    3. molekularbiologisch bestätigte Infektion mit SARS-CoV-2 oder akute, schwere, fieberhafte Erkrankung oder Infektion bis zur Genesung oder Stabilisierung des Krankheitszustandes,
    4. Multimorbidität mit Dekompensation mehrerer Organsysteme, aufgrund deren eine Impfuntauglichkeit vorliegt, und
    5. vermutete schwerwiegende Impfnebenwirkungen gemäß § 2b Abs. 3 des Arzneimittelgesetzes (AMG), BGBl. Nr. 185/1983, bei denen eine wahrscheinliche Kausalität zur Impfung bestätigt oder in Abklärung ist.
  3. Personen, bei denen aus folgenden medizinischen Gründen eine ausreichende Immunantwort auf eine Impfung gegen COVID-19 nicht zu erwarten ist:
    1. Knochenmark- oder Stammzelltransplantation,
    2. Organtransplantation,
    3. dauernde Kortisontherapie > 20 mg beziehungsweise Prednisonäquivalent/Tag länger als zwei Wochen,
    4. Immunsuppression oder Therapie mit Cyclosporin, Tacrolimus, Mycophenolat Azathioprin, Methotrexat Tyrosinkinaseinhibitoren, laufender Biologikatherapie (bei nicht onkologischer Diagnose),
    5. aktive Krebserkrankungen mit einer jeweils innerhalb der letzten sechs Monate erfolgten onkologischen Pharmakotherapie (Chemotherapie, Biologika) und/oder einer erfolgten Strahlentherapie sowie metastasierende Krebserkrankungen auch ohne laufende Therapie oder
    6. sonstige schwere Erkrankungen oder körperliche Zustände, die eine vergleichbare immunologische Lage bedingen.
  4. Personen, die nach zumindest dreimaliger Impfung gegen COVID-19 keine Immunantwort auf die Impfung ausgebildet haben, und
  5. Personen, die eine bestätigte Infektion mit SARS-CoV-2 überstanden haben, für die Dauer von 180 Tagen ab dem Tag der Probenahme.

Wenn bei Ihnen einer dieser Ausnahmegründe vorliegt und Ihr Hauptwohnsitz in Niederösterreich liegt, können Sie Ihre Befunde, Nachweise oder Bestätigungen mit folgendem Online-Formular hochladen und um die Ausstellung einer Bestätigung über das Vorliegen einer Ausnahme von der Impfpflicht ersuchen:

zum Online-Formular


Die Beurteilung erfolgt durch eigens bestellte Epidemieärzte.  Eine persönliche Vorsprache oder telefonische Kontaktaufnahme mit dem Amtsarzt bzw. Epidemiearzt ist nicht notwendig und daher gesetzlich nicht vorgesehen. 

Für Patienten, die sich aus einem der genannten Gründe in Behandlung in einer Ambulanz befinden, kann die Ausstellung der Bestätigung über das Vorliegen einer Ausnahme von der Impfpflicht auch durch die behandelnde, fachlich geeignete Ambulanz (Spezialambulanzen für Immunsupprimierte, für Dermatologie, für Innere Medizin, Neurologische Ambulanzen etc.) erfolgen. 

Für eine medizinische Beratung zu COVID-19-Schutzimpfungen können Sie sich an Ihren Hausarzt wenden. 

Für Fragen rund um die allgemeine COVID-19-Impfplicht in Österreich steht die AGES Hotline unter der Telefonnummer 0800 555 621 von 0 bis 24 Uhr zur Verfügung.

weiterführende Links

Ihre Kontaktstelle des Landes

Amt der NÖ Landesregierung
Bürgerbüro Landhaus St. Pölten
Landhausplatz 1, Haus 4, EG (Landhausboulevard) 3109 St. Pölten E-Mail: noe-coronainfo@noel.gv.at
Tel.: 02742/9005 - 14300 (NÖ Corona-Hotline)
Letzte Änderung dieser Seite: 13.4.2022
© 2022 Amt der NÖ Landesregierung