Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie (FTI-Strategie) Niederösterreich

Die FTI-Strategie Niederösterreich 2027 definiert die grundlegende Ausrichtung der niederösterreichischen Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik von 2021 bis 2027. Sie beinhaltet drei Grundprinzipien, vier strategische Ziele, vier Handlungsfelder und sechs spezifische FTI-Förderinstrumente.


FTI-Strategie Niederösterreich 2027

Die FTI-Strategie Niederösterreich 2027 stellt ab 2021 die strategische Grundlage für die niederösterreichische FTI-Politik dar. Niederösterreich legt damit im Bereich der FTI-Politik einen starken Fokus auf inter- und transdisziplinäre Vernetzung, auf die Öffnung von Wissenschaft und Forschung für die Gesellschaft sowie auf effiziente und transparente Förderinstrumente.

Ausgangslage und Prozess der Strategieerstellung

Die Erarbeitung der neuen FTI-Strategie Niederösterreich 2027 erfolgte auf Grundlage einer Analyse der bisherigen strategischen Ausrichtung und ihrer Umsetzung sowie unter Berücksichtigung anderer Strategien sowohl auf Ebene des Landes, des Bundes und der Europäischen Union. Außerdem wurden zwei Befragungen durchgeführt, von denen sich eine an die niederösterreichische Bevölkerung und die andere an die wissenschaftliche Gemeinschaft in Niederösterreich richtete. Die Ideen, Wünsche und Anregungen der rund 1.600 Beteiligten lieferten wichtige Erkenntnisse für die Strategieentwicklung.

Hier finden Sie die Eckpunkte der Strategie übersichtlich zusammengefasst:

Grundprinzipien

Die grundlegende Ausrichtung der niederösterreichischen FTI-Politik ist in drei Grundprinzipien festgelegt. Sie bilden den Handlungsrahmen für die Ausgestaltung der FTI-Strategie und sind Leitlinien für die Entwicklung und Ausgestaltung von Förderinstrumenten und anderen Maßnahmen.

  • Kooperationen stärken und ausbauen
  • Partizipation ermöglichen 
  • Effizienz und Transparenz steigern


Vision und Ziele

Folgende Vision ist das strategische Leitbild der FTI-Strategie Niederösterreich 2027:

Die Wissenschafts- und Forschungslandschaft in Niederösterreich ist sowohl national als auch international sichtbar und anerkannt und gleichzeitig mit der Region und seinen Menschen verbunden. Sie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft des Bundeslandes und dessen Innovationskraft.

Davon ausgehend geben vier strategische Ziele, die wiederum jeweils in mehrere Teilziele gegliedert sind, die konkrete Ausrichtung vor:

  • die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Niederösterreich nachhaltig ausbauen
  • international herausragende Forschung forcieren
  • den Wirtschaftsstandort und dessen Innovationskraft stärken
  • das Zusammenwirken zwischen Wissenschaft und Forschung mit der Gesellschaft unterstützen


Handlungsfelder

Den thematischen Kern der FTI-Strategie Niederösterreich 2027 stellen vier Handlungsfelder dar, auf welche die Mittel für Forschung, Technologie und Innovation zukünftig fokussiert werden sollen. Die Handlungsfelder beziehen sich auf große gesellschaftliche Herausforderungen, in denen Forschung, Technologie und Innovation Antworten zu drängenden Fragen finden und zur positiven Weiterentwicklung der Gesellschaft beitragen sollen:

  • Gesundheit und Ernährung 
  • Umwelt, Klima und Ressourcen 
  • Digitalisierung, intelligente Produktion und Materialien 
  • Gesellschaft und Kultur

Das Handlungsfeld „Gesellschaft und Kultur“ nimmt hierbei eine Sonderstellung ein und hat eine zweifache Funktion: Es soll einerseits als eigenes Handlungsfeld geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen beleuchten, und andererseits als Querschnittsmaterie zu den anderen Handlungsfeldern dienen. 


Spezifische FTI-Förderinstrumente

In der FTI-Strategie 2027 sind spezifische FTI-Förderinstrumente definiert, die als kompetitive Ausschreibungs- und Auswahlverfahren (sog. „Calls“) ausgestaltet werden. Diese werden von einer neuen Forschungsförderungsgesellschaft in Niederösterreich abgewickelt. Das ermöglicht klare Zuständigkeiten und einheitliche Standards und bringt eine Erleichterung für potenzielle Fördernehmerinnen und Fördernehmer.

Folgende Calls sind vorgesehen:

  • FTI-Partnerschaften 
  • FTI-Stiftungsprofessuren 
  • FTI-Infrastrukturen 
  • FTI-Dissertationen 
  • FTI-Projekte 
  • FTI-Citizen-Science-Projekte


Weitere Unterstützungsinstrumente

Zur Erreichung der definierten Ziele und zur Stärkung von Forschung, Technologie und Innovation in den vier Handlungsfeldern steht bereits eine große Bandbreite von Instrumenten und Maßnahmen des Landes Niederösterreich zur Verfügung, die entsprechend der FTI-Strategie NÖ 2027 weiterentwickelt werden.


Steuerung

Schließlich definiert das Strategiedokument die Umsetzungsprozesse der FTI-Strategie.


Ihre Kontaktstelle des Landes für Wissenschaft und Forschung

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Wissenschaft und Forschung
Landhausplatz 1, Haus 1 3109 St. Pölten E-Mail: wissenschaft-koordination@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-17040
Fax: 02742/9005-13029
Letzte Änderung dieser Seite: 20.11.2020
© 2020 Amt der NÖ Landesregierung