Neue Daten

Hier finden Sie die neusten OGD-Datensätze

Bundespräsidentenwahl 2016

Wahlergebnisse der Bundespräsidentenwahl 2016

EU-Wahl 2014

Wahlergebnisse der Europawahl 2014

Erhaltenswerte Gebäude im Grünland

Erfassung des Schwerpunktes der flächenhaften Widmung Geb - Erhaltenswerte Gebäude im Grünland gem. § 20 Abs. 2 Z 4 NÖ Raumordnungsgesetz (NÖ ROG) 2014, wobei der Punkt innhalb der Widmung festgelegt wird. 27.647 Geb-Widmungen waren mit 31.12.2017 rechtskräftig festgelegt.

Europaschutzgebiete (Natura 2000) FFH-Gebiete

Außengrenzen der nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie; Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen) ausgewiesenen Europaschutzgebiete in Niederösterreich

Europaschutzgebiete (Natura 2000) Vogelschutzgebiete

Außengrenzen der nach der Vogelschutzrichtlinie (Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten) ausgewiesenen Europaschutzgebiete in Niederösterreich

Flugdatum der Farborthofotos im Blattschnitt 1:2000

Blattschnitt der Orthofotos im Maßstab 1:2000 der Katastralmappe. Pro Mappenblatt sind die Befliegungszeitpunkte angegeben.

Flugdatum des Airborne Laserscans im Blattschnitt 1:1000

Blattschnitt der Laserscanbefliegung im Maßstab 1:1000 der Katastralmappe. Pro Mappenblatt sind die Befliegungszeitpunkte angegeben.

Gerichtsbezirke NÖ 1:1000

Der Gerichtsbezirk beschreibt die örtliche Zuständigkeit der Bezirksgerichte.

Gerichtsbezirke NÖ 1:200000

Der Gerichtsbezirk beschreibt die örtliche Zuständigkeit der Bezirksgerichte.

Gerichtsbezirke NÖ 1:50000

Der Gerichtsbezirk beschreibt die örtliche Zuständigkeit der Bezirksgerichte.

Hauptregionen NÖ 1:1000

Die niederösterreichische Raumplanung hat aus operativen Gründen das Landesgebiet in fünf Aktionsräume, fünf "Hauptregionen", gegliedert. Diese fassen Gebiete zusammen, die gemeinsame Merkmale (geografische Lagebeziehungen, ähnliche Wirtschaftsstruktur, Ressourcenausstattung) oder ähnliche Probleme haben. Hauptaufgabe ist es, die Anliegen dieser Regionen zu artikulieren, entwicklungsstrategisch wichtige Themenschwerpunkte zu formulieren und passende Leitprojekte zu initiieren. Zuletzt wurde 2014 eine Überarbeitung der regionalen Entwicklungsstrategien jeder der fünf Hauptregionen vorgenommen. Die daraus entstandenen „Hauptregionsstrategien 2024“ stellen das Dach für teilregionale Strategien sowie für Maßnahmen und Projekte auf Regions- bzw. Gemeindeebene dar. Sie sind die gemeinsamen Produkt aller mit Regionalentwicklung befassten Akteurinnen und Akteure der Hauptregionen und legen strategische Stoßrichtungen und Ziele in den vier Aktionsfeldern Wertschöpfung, Umweltsysteme und erneuerbare Energien, Daseinsvorsorge und Kooperationssysteme fest. Die Hauptregionsstrategien stellen auch die Handlungsbasis der NÖ.Regional.GmbH dar, deren Hauptaufgabe die Umsetzung der Hauptregionsstrategien ist und legen das inhaltliche Profil, die Ziele und Aufgaben der Serviceorganisation fest.

Hauptregionen NÖ 1:200000

Die niederösterreichische Raumplanung hat aus operativen Gründen das Landesgebiet in fünf Aktionsräume, fünf "Hauptregionen", gegliedert. Diese fassen Gebiete zusammen, die gemeinsame Merkmale (geografische Lagebeziehungen, ähnliche Wirtschaftsstruktur, Ressourcenausstattung) oder ähnliche Probleme haben. Hauptaufgabe ist es, die Anliegen dieser Regionen zu artikulieren, entwicklungsstrategisch wichtige Themenschwerpunkte zu formulieren und passende Leitprojekte zu initiieren. Zuletzt wurde 2014 eine Überarbeitung der regionalen Entwicklungsstrategien jeder der fünf Hauptregionen vorgenommen. Die daraus entstandenen „Hauptregionsstrategien 2024“ stellen das Dach für teilregionale Strategien sowie für Maßnahmen und Projekte auf Regions- bzw. Gemeindeebene dar. Sie sind die gemeinsamen Produkt aller mit Regionalentwicklung befassten Akteurinnen und Akteure der Hauptregionen und legen strategische Stoßrichtungen und Ziele in den vier Aktionsfeldern Wertschöpfung, Umweltsysteme und erneuerbare Energien, Daseinsvorsorge und Kooperationssysteme fest. Die Hauptregionsstrategien stellen auch die Handlungsbasis der NÖ.Regional.GmbH dar, deren Hauptaufgabe die Umsetzung der Hauptregionsstrategien ist und legen das inhaltliche Profil, die Ziele und Aufgaben der Serviceorganisation fest.

Hauptregionen NÖ 1:50000

Die niederösterreichische Raumplanung hat aus operativen Gründen das Landesgebiet in fünf Aktionsräume, fünf "Hauptregionen", gegliedert. Diese fassen Gebiete zusammen, die gemeinsame Merkmale (geografische Lagebeziehungen, ähnliche Wirtschaftsstruktur, Ressourcenausstattung) oder ähnliche Probleme haben. Hauptaufgabe ist es, die Anliegen dieser Regionen zu artikulieren, entwicklungsstrategisch wichtige Themenschwerpunkte zu formulieren und passende Leitprojekte zu initiieren. Zuletzt wurde 2014 eine Überarbeitung der regionalen Entwicklungsstrategien jeder der fünf Hauptregionen vorgenommen. Die daraus entstandenen „Hauptregionsstrategien 2024“ stellen das Dach für teilregionale Strategien sowie für Maßnahmen und Projekte auf Regions- bzw. Gemeindeebene dar. Sie sind die gemeinsamen Produkt aller mit Regionalentwicklung befassten Akteurinnen und Akteure der Hauptregionen und legen strategische Stoßrichtungen und Ziele in den vier Aktionsfeldern Wertschöpfung, Umweltsysteme und erneuerbare Energien, Daseinsvorsorge und Kooperationssysteme fest. Die Hauptregionsstrategien stellen auch die Handlungsbasis der NÖ.Regional.GmbH dar, deren Hauptaufgabe die Umsetzung der Hauptregionsstrategien ist und legen das inhaltliche Profil, die Ziele und Aufgaben der Serviceorganisation fest.

Hochwasserabflussbereiche (HW100)

Hochwasserabflussbereiche sind jene Flächen, die bei verschieden großen Hochwässern überflutet werden. Im Wasserdatenverbund NÖ sind die Abflussbereiche eines 30-, 100- und 300-jährlichen Hochwassers dargestellt. Dies bedeutet, dass der jeweilige Hochwasserabfluss im langjährigen Durchschnitt alle 30, 100 oder 300 Jahre auftritt. mehr Informationen auf www.wasseristleben.at Überflutungsflächen - 100-jährliche Hochwasserzone

Hochwasserabflussbereiche (HW30)

Hochwasserabflussbereiche sind jene Flächen, die bei verschieden großen Hochwässern überflutet werden. Im Wasserdatenverbund NÖ sind die Abflussbereiche eines 30-, 100- und 300-jährlichen Hochwassers dargestellt. Dies bedeutet, dass der jeweilige Hochwasserabfluss im langjährigen Durchschnitt alle 30, 100 oder 300 Jahre auftritt. mehr Informationen auf www.wasseristleben.at Überflutungsflächen - 30-jährliche Hochwasserzone

Hochwasserabflussbereiche (HW300ETC)

Hochwasserabflussbereiche sind jene Flächen, die bei verschieden großen Hochwässern überflutet werden. Im Wasserdatenverbund NÖ sind die Abflussbereiche eines 30-, 100- und 300-jährlichen Hochwassers dargestellt. Dies bedeutet, dass der jeweilige Hochwasserabfluss im langjährigen Durchschnitt alle 30, 100 oder 300 Jahre auftritt. mehr Informationen auf www.wasseristleben.at Überflutungsflächen - 300-jährliche Hochwasserzone

Jahresweise Darstellung Farborthofoto Befliegung

Jahresweise Darstellung der Farborthofoto Befliegung abgeleitet aus dem Flugdatum der Farborthofotos im Blattschnitt 1:2000.

Jahresweise Darstellung des Flugdatums des Airborne Laserscans (ALS)

Jahresweise Darstellung des Flugdatums der Airborne Laserscan Befliegung (ALS) abgeleitet aus dem Flugdatum des Airborne Laserscans im Blattschnitt 1:1000.

Katastralgemeindegrenzen NÖ 1:1000 (Open Government Data)

Katastralgemeindegrenzen von Niederösterreich

Katastralgemeindegrenzen NÖ 1:200000 (Open Government Data)

Katastralgemeindegrenzen von Niederösterreich generalisiert für den Maßstab 1:200000

Katastralgemeindegrenzen NÖ 1:50000 (Open Government Data)

Katastralgemeindegrenzen von Niederösterreich generalisiert für den Maßstab 1:50000

Kleinregionen 1:1000

Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in Form von Kleinregionen basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie dient der Abstimmung, Definition und Umsetzung regional bedeutsamer Ziele, Strategien und Maßnahmen. Die Vorteile der Kooperation sind vielfältig und reichen von Kosteneinsparung und Effizienzsteigerungen über die Erweiterung des Aktionsradius bis hin zur Umsetzung innovativer Maßnahmen und Projekte. Als Mindestgröße einer Kleinregion sind folgende Richtwerte vorgegeben: 6 oder mehr Gemeinden mit insgesamt 8.000 EinwohnerInnen bzw. zwischen 3 und 5 Gemeinden mit insgesamt 12.000 EinwohnerInnen

Kleinregionen 1:1MIO

Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in Form von Kleinregionen basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie dient der Abstimmung, Definition und Umsetzung regional bedeutsamer Ziele, Strategien und Maßnahmen. Die Vorteile der Kooperation sind vielfältig und reichen von Kosteneinsparung und Effizienzsteigerungen über die Erweiterung des Aktionsradius bis hin zur Umsetzung innovativer Maßnahmen und Projekte. Als Mindestgröße einer Kleinregion sind folgende Richtwerte vorgegeben: 6 oder mehr Gemeinden mit insgesamt 8.000 EinwohnerInnen bzw. zwischen 3 und 5 Gemeinden mit insgesamt 12.000 EinwohnerInnen

Kleinregionen 1:200000

Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in Form von Kleinregionen basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie dient der Abstimmung, Definition und Umsetzung regional bedeutsamer Ziele, Strategien und Maßnahmen. Die Vorteile der Kooperation sind vielfältig und reichen von Kosteneinsparung und Effizienzsteigerungen über die Erweiterung des Aktionsradius bis hin zur Umsetzung innovativer Maßnahmen und Projekte. Als Mindestgröße einer Kleinregion sind folgende Richtwerte vorgegeben: 6 oder mehr Gemeinden mit insgesamt 8.000 EinwohnerInnen bzw. zwischen 3 und 5 Gemeinden mit insgesamt 12.000 EinwohnerInnen

Kleinregionen 1:50000

Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in Form von Kleinregionen basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie dient der Abstimmung, Definition und Umsetzung regional bedeutsamer Ziele, Strategien und Maßnahmen. Die Vorteile der Kooperation sind vielfältig und reichen von Kosteneinsparung und Effizienzsteigerungen über die Erweiterung des Aktionsradius bis hin zur Umsetzung innovativer Maßnahmen und Projekte. Als Mindestgröße einer Kleinregion sind folgende Richtwerte vorgegeben: 6 oder mehr Gemeinden mit insgesamt 8.000 EinwohnerInnen bzw. zwischen 3 und 5 Gemeinden mit insgesamt 12.000 EinwohnerInnen

Kleinregionen 1:500000

Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in Form von Kleinregionen basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie dient der Abstimmung, Definition und Umsetzung regional bedeutsamer Ziele, Strategien und Maßnahmen. Die Vorteile der Kooperation sind vielfältig und reichen von Kosteneinsparung und Effizienzsteigerungen über die Erweiterung des Aktionsradius bis hin zur Umsetzung innovativer Maßnahmen und Projekte. Als Mindestgröße einer Kleinregion sind folgende Richtwerte vorgegeben: 6 oder mehr Gemeinden mit insgesamt 8.000 EinwohnerInnen bzw. zwischen 3 und 5 Gemeinden mit insgesamt 12.000 EinwohnerInnen

Landesgrenze NÖ 1:1000

Landesgrenze des Bundeslandes NÖ

Landesgrenze NÖ 1:200000

Landesgrenze des Bundeslandes NÖ

Landesgrenze NÖ 1:50000

Landesgrenze des Bundeslandes NÖ

Landschaftsschutzgebiete

Außengrenzen der Landschaftsschutzgebiete in Niederösterreich

Meridiangrenzen NÖ 1:1000

Abgrenzung der Meridianstreifen M31 und M34 auf Basis der Katastralgemeindegrenzen.

Meridiangrenzen NÖ 1:200000

Abgrenzung der Meridianstreifen M31 und M34 auf Basis der Katastralgemeindegrenzen.

Meridiangrenzen NÖ 1:50000

Abgrenzung der Meridianstreifen M31 und M34 auf Basis der Katastralgemeindegrenzen.

NUTS3 Einheiten NÖ 1:1000

NUTS3 Einheiten NÖ 1:1000

NUTS3 Einheiten NÖ 1:200000

NUTS3 Einheiten NÖ 1:200000

NUTS3 Einheiten NÖ 1:50000

NUTS3 Einheiten NÖ 1:50000

Nationalratswahl 2017

Wahlergebnisse der Nationalratswahl 2017

Naturdenkmäler (flächig)

Außengrenzen der Naturdenkmäler (flächig) in Niederösterreich

Naturdenkmäler (punktförmig)

Standorte der punktförmigen Naturdenkmäler in Niederösterreich

Naturparke

Außengrenzen der Naturparke in Niederösterreich

Politische Bezirksgrenzen NÖ 1:1000 (Open Government Data)

Politische Bezirksgrenzen von Niederösterreich

Politische Bezirksgrenzen NÖ 1:200000 (Open Government Data)

Politische Bezirksgrenzen von Niederösterreich

Politische Bezirksgrenzen NÖ 1:50000 (Open Government Data)

Politische Bezirksgrenzen von Niederösterreich

Politische Gemeindegrenzen NÖ 1:1000 (Open Government Data)

Politische Gemeindegrenzen von Niederösterreich

Politische Gemeindegrenzen NÖ 1:200000 (Open Government Data)

Politische Gemeindegrenzen von Niederösterreich

Politische Gemeindegrenzen NÖ 1:50000 (Open Government Data)

Politische Gemeindegrenzen von Niederösterreich optimiert für den Maßstab 1:50.000

Ramsargebiete

Außengrenzen der Ramsargebiete in Niederösterreich

Triangulierungsblattschnitt (M31)

Die triangulierungsblätter (10000m x 10000m) im Meridianstreifen M31 Die Triangulierungsblätter unterteilen einen Meridianstreifen in Längs - und Querstreifen. Die Triangulierungsblätter sind Quadrate von 10000 m Seitenlänge. Zum Meridianstreifen M31 in NÖ gehören die Längsstreifen mit der Bezeichnung 53 bis 60 und die Querstreifen zwischen 29 und 41. (z.B.: 5632)

Vermessungsamtsgebiete NÖ 1:1000

Abgrenzung der Zuständigkeit der Vermessungsämter des Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV).

Vermessungsamtsgebiete NÖ 1:200000

Abgrenzung der Zuständigkeit der Vermessungsämter des Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV).

Vermessungsamtsgebiete NÖ 1:50000

Abgrenzung der Zuständigkeit der Vermessungsämter des Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV).

Verwaltungsgrenzen NÖ Linien 1:1000

Die Verwaltungsgrenzen von NÖ als Linien ergänzt um die Ländergrenzen der angrenzenden Bundesländer und den Staatsgrenzen der angrenzenden Staaten. Dieser Datensatz ist vorrangig für kartographische Zwecke aufbereitet. Der Datensatz erlaubt es durch Selektion über das Attribut TYP einzelne Verwaltungshierarchien zu selektieren.

Verwaltungsgrenzen NÖ Linien 1:200000

Die Verwaltungsgrenzen von NÖ als Linien ergänzt um die Ländergrenzen der angrenzenden Bundesländer und den Staatsgrenzen der angrenzenden Staaten. Dieser Datensatz ist vorrangig für kartographische Zwecke aufbereitet. Der Datensatz erlaubt es durch Selektion über das Attribut TYP einzelne Verwaltungshierarchien zu selektieren.

Verwaltungsgrenzen NÖ Linien 1:50000

Die Verwaltungsgrenzen von NÖ als Linien ergänzt um die Ländergrenzen der angrenzenden Bundesländer und den Staatsgrenzen der angrenzenden Staaten. Dieser Datensatz ist vorrangig für kartographische Zwecke aufbereitet. Der Datensatz erlaubt es durch Selektion über das Attribut TYP einzelne Verwaltungshierarchien zu selektieren.

Viertelsgrenzen NÖ 1:1000

Viertelsgrenzen von NÖ abgegrenzt auf politische Gemeindegrenzen.

Viertelsgrenzen NÖ 1:200000

Viertelsgrenzen von NÖ abgegrenzt auf politische Gemeindegrenzen.

Viertelsgrenzen NÖ 1:50000

Viertelsgrenzen von NÖ abgegrenzt auf politische Gemeindegrenzen.

Vorkommensgebiete gebietseigene Gehölze

§ 17 Abs. 5 NÖ Naturschutzgesetz 2000 verbietet ab 1. Jänner 2022 das Ausbringen von Pflanzen gebietsfremder Arten in der freien Natur. Als Erläuterung für eine praxistaugliche Anwendung dieser Bestimmung ist ein Leitfaden zur Verwendung gebietseigener Gehölze erstellt worden, der auch eine naturräumliche Abgrenzung von vier Vorkommensgebieten in Niederösterreich enthält. Als "gebietseigen" werden laut Begriffsdefinition jene Pflanzen bezeichnet, die aus Populationen einheimischer Arten stammen, welche sich in einem bestimmten Naturraum (Vorkommensgebiet) über einen langen Zeitraum in vielen Generationsfolgen vermehrt haben und bei denen eine genetische Differenzierung gegenüber Populationen der gleichen Art in anderen Naturräumen anzunehmen ist.

Wasserschongebiete

Abgrenzungen der Wasserschongebiete

Wasserwirtschaftliche Regionalprogramme Grundwasser

Abgrenzung der Wasserwirtschaftlichen Regionalprogramme Grundwasser mit besonderen Nutzungsbeschränkungen

Weinbau Fluren (aktueller Projektstand)

Die Außengrenzen der Weinbau Fluren werden derzeit in Niederösterreich erstmalig als Geodaten erfasst und sind noch nicht flächendeckend verfügbar.

Weinbau Rieden (aktueller Projektstand)

Die Außengrenzen der Weinbau Rieden werden derzeit in Niederösterreich erstmalig als Geodaten erfasst und sind noch nicht flächendeckend verfügbar.

Widmungsumhüllende

Erfassung der Umhüllenden von ausgewählten Widmungen gem. § 16 ff NÖ Raumordnungsgesetz (NÖ ROG) 2014 in 19 Kategorien bei der zum Teil sowohl geometrische als auch inhaltliche Generalisierungen vorgenommen wurden. So werden gleichartige Widmungsblöcke über Verkehrsflächen hinweg geometrisch zu EINEM Objekt der Widmungsumhüllenden zusammengeführt. Die Widmungen BA, BK, BW und BO werden zur Kategorie SBL und die Widmungen BI und BB zur Kategorie BIB inhaltlich zusammengefasst. ACHTUNG: ab 01.01.2012 wird die Widmung Grünland - Materialgewinnungsstätten Gmg, die bis dahin als separater Datenbestand (flächig) geführt wurde, im Datensatz der Widmungsumhüllenden geführt! Die Widmungen / Widmungsänderungen müssen bis 31.12.2017 in Rechtskraft erwachsen sein.

Zentrumszonen

digitale Erfassung der Flächen der Zentrumszonen gem. § 14 Abs. 2 Z 15 NÖ Raumordnungsgesetz (NÖ ROG) 2014 - 117 Zentrumszonen in 95 NÖ Gemeinden rechtskräftig zum Stichtag 31.12.2017

Ihr Kontakt zum Thema Open Government Data

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Hydrologie und Geoinformation    
Landhausplatz 1, Haus 13
3109 St. Pölten
E-Mail: ogd@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-14600
Fax: 02742/9005-13888   
Letzte Änderung dieser Seite: 15.3.2017
© 2018 Amt der NÖ Landesregierung
dynamicpage